Kultur vor Ort: Ein englischer Abend im südamerikanischen Rhythmus

Musik bringt eben auch manchmal die versteckten Talente zum Vorschein! Wer ahnte schon, dass die Horner südamerikanische Rhythmen klatschen können? Pablo Ruiz, einem Gitarrenfurioso aus Ecuador gelang am Donnerstag das Kunststück, nicht nur einen Hauch von Südamerika im Nachbarhaus am Horner Weg zu verbreiten, sondern die Zuhörer zum Mitmachen zu animieren. Insoweit war die Stimmung kein bißchen britisch unterkühlt.

BGFG-Lesung in Horn mit Pablo Riuz, Adrian Mole, 2015Obwohl es ja um Adrian Mole ging, einen13jährigen, der die Erwachsenenwelt Englands in der Thatcher-Ära kommentiert. Die britische Schriftstellerin Sue Townsend hat diese fiktive Figur ein penibles Tagebuch führen lassen, in dem es vor allem um das Eine geht: Pickel, Schule und Pandora, die er anbetet, anfleht und ihre Augen mit denen seines Hundes vergleicht, einer Promenadenmischung … „Das Intimleben des Adrian Mole, 13 ¾ Jahre“ ist einfach schrecklich – schrecklich schön, um genau zu sein! Und mit welchem Humor die Autorin, die mit 15 die Schule verließ, mit 18 heiratete, innerhalb von vier Jahren drei Kinder bekam … und mit unglaublichen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte, mit welchem Humor diese Frau die Welt betrachtete – und Literatur schuf, das ist grandios.
BGFG-Lesung in Horn mit Moritz von Zeddelmann, Adrian Mole, 2015Moritz von Zeddelmann, ein junger Schauspieler, der zu den „Talenten von morgen“ gehört und mittlerweile schon ein bekanntes TV-Gesicht ist, gab dem jungen Adrian viel mehr als seine Stimme… – Zu bemerken ist in jedem Fall, dass es auch an diesem Abend einen Imbiss gab, von Colin, Engländer seines Zeichens. Er lieferte nicht nur an diesem Abend das Passende, er räumte auch fulminant mit dem Vorurteil auf, die englische Küche sei fade!

Eine Veranstaltung der BGFG. Informationen unter Tel. (040) 21 11 00-66.

ribeaucourt   1


Kommentare: 1


  1. .. wie immer – ein toller Abend. Man konnte sich in Adrians Sorgen hineinversetzen und spürte seine Pickel auf der eigenen Haut. Sehr mitreißend gelesen, die Musik ebenfalls super. Toll wie immer und der Imbiss sowieso.

Kommentieren