Drei Männer unter Strom – in der Hitze

Es war 19 Uhr – und rund ums Kleine Rathaus in Rothenburgsort hätte man noch immer locker eine Amazonas Strandparty feiern können. Zwei Männer, Stephan Benson und Ulrich Kodjo-Wendt hätten, zusammen mit den Zuschauern, an diesem Abend wohl liebend gern im Schnee agiert, denn hinter der Marckmannstraße herrschte zwar ein prima Klima, aber eine Klimaanlage fehlte. Musste auch nicht sein. Schließlich führte „Kultur vor Ort“ mit Siegfried Lenz“ Geschichte vom „Mann im Strom“ mitten hinein ins kühle Nachkriegs-Hafenwasser. Michael Friederici hatte eingeführt in den „modernen Klassiker“ Siegfried Lenz, den man wie keinen anderen Autor mit Hamburg verbindet.

Stephan Benson trug die Geschichte aus dem Jahre 1957 vor, vom Arbeiter, der seine Familie ernähren will, dafür im Hafen taucht, um die Kriegsschäden zu beseitigen; aber er ist, und nicht nur das machte die wunderbare Erzählung so aktuell, für seinen Job zu alt, weshalb er seine Geburtsurkunde fälscht… Siegfried Lenz hat das mit großen Emotionen fast unterkühlt erzählt, Stephan Benson trug es hinreißend vor. – Ulrich Kodjo Wendt, ein Magier am Knopf-Akkordeon, flankierte das gesprochene Wort und bewies einmal mehr, warum er zunehmend auf „Partys“ der „You-Tube-Generation“ spielen muss. Und sein gegurgeltes La Paloma am Ende: Schade, dass der Hannes das  nicht mehr hören konnte, er wäre begeistert gewesen.  – Natürlich zogen es viele an diesem rekordtemperaturverdächtigen Abend vor, ihre Füße in einen Eiswassereimer zu stellen. Verständlich. Aber sie haben, so viel steht fest, einen höchst erfrischenden Abend verpasst- und den Mann im Strom!

 

Kommentar und Ankündigung finden Sie hier!

Eine Veranstaltung der BGFG. Informationen unter (040) 21 11 00-66.

ribeaucourt   1


Kommentare: 1

  1. Hanne Heinrich


    Ich war wieder einmal total begeistert von der Lenz-Geschickte, dem Vorleser, von der dazu passenden tollen Musik und natürlich vom schmackhaften Imbiss. Die Krönung war dann das am Schluss gegurgelte
    La Paloma. Danke auch an die Veranstalter.

Kommentieren