Gärtnern in der Nachbarschaft

Die kleine grüne Üppigkeit die man selber hervorbringt, die frische Luft und das Tätigwerden in seiner Freizeit sind Grund genug zu gärtnern. Es wird immer beliebter – das kleine Grün ganz in der Nähe. Wenn z.B. die verfügbare Zeit nicht reicht, um den Verpflichtungen eines Schrebergartens gerecht zu werden, kann der Kasten auf dem Balkon noch interessanter werden. 

Überlegungen zur Pflanzenauswahl und zur Pflege der begrenzten Menge Erdreich helfen dabei, die Freude an den Pflanzen nachhaltiger zu gestalten. Im Permakultur-Seminar “Balkonien” am 23. März haben die Teilnehmer Hinweise und Rezepte für ihre ganz spezielle Kleingrünfläche mitnehmen können. Ob Nordbalkon, feucht und schattig oder Dachterrasse, sonnig, aber doch windig – die Auswahl der Pflanzen will bedacht werden. Der Boden lässt sich unterstützen durch kleine Zusätze aus Gras- oder Brennesselschnitt, zerriebene Holzkohle, Steinmehl, eventuell Algen vom letzten Ausflug an die Ostsee. So bleibt er „nahrhaft“ sagt Seminarleiter Rico Horn. Zudeckt mit etwas Stroh trocknet die Erde nicht so schnell aus. Zusammen mit einer Portion Zutrauen ins eigene Tun muss die Erde nicht mehr gekauft werden, und die Freude an den Pflanzen wächst mit.

Eine Veranstaltung der BGFG in Kooperation mit Grünanteil.
Informationen unter (040) 21 11 00-66.

ribeaucourt   Hinterlassen Sie einen Kommentar


Schreiben Sie den ersten Kommentar.

Kommentieren