Ankündigung: Die meerblauen Schuhe meines Onkels Cash Daddy

Was: Musikalische Lesung
Wann: Do., 18.09.14, 19 Uhr
Wo: Das Nachbarhaus in Niendorf, Wagrierweg 31

Lesung mit Schauspieler Asad Schwarz-Msesilamba und Michael Friederici. Dazu moderne südafrikanische Musik mit Dumisani Mabaso & Hinrich Dagefoer.

Vorschau Lesung NiendorfDer Roman von Adaobi Tricia Nwaubani ist rasant, frisch, frech, witzig – und bietet zugleich einen Einblick in den Zustand eines sogenannten „afrikanischen Entwicklungslandes“, Nigeria. Die Autorin erzählt von Kingsley, der eine ehrliche Existenz als Chemie-Ingenieur anstrebt, seine Familie ernähren und seine geliebte Ola heiraten will. Nahezu gescheitert landet er bei seinem Onkel Cash Daddy, der es zu ungemeinem Reichtum gebracht hat: Dieser Mann gehört mit seinen Freunden, die sich „World Bank“, „Money Magnet“ oder schlicht „Pounds Sterling“ nennen und den „Club der coolen Knete“ bilden, zu denen, die wir alle kennen, zur sog. „Nigeria Connection“. Das sind diejenigen, die immer wieder versuchen unsereinen per E-Mail abzuzocken. Bei denen macht der brave Kingsley mit dem ehrlichen Gesicht Karriere … „Eine afrikanische Geschichte mit Witz, Herz und Verstand – große Unterhaltung“, meinte der WDR.

Asad Schwarz-Msesilamba ist ein Glücksfall für diesen Abend in Niendorf: 1963 in Ost-Berlin geboren, ist er ein bekannter und gefragter Schauspieler, hat u.a. mit Matti Geschonneck, Heiko Schier, Andreas Dreesen, gedreht, gastierte an etlichen großen deutschen Bühnen, etwa am Deutschen Theater Berlin, gehörte fast zehn Jahre zum festen Ensemble des Thalia in Hamburg – und ist seit Jahren in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen und zu hören. Gelernt hat er Koch, Diätkoch, um genau zu sein, bevor er an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch studierte. Den Mauerfall erlebte er in Parchim, wo er gerade mit Leander Haussmann arbeitete … – Asad Schwarz-Msesilamba hat viel gespielt und erlebt – vor allem aber: Er ist selbst ein Erlebnis!

Dumisano Mabaso wuchs in Dube, Soweto/ Johannesburg auf. Nach den Schüleraufständen 1976 landete er in London, war Mitbegründer der legendären „Sounds of Soweto“. Mittlerweile ist er – mit Familie in Hamburg zuhause, macht viel Musik (u.a. mit der Band Dagefoer), leitet Seminare, Workshops, unterrichtet an verschiedenen Schulen, ist Dozent für Trommel, Percussion und Band bei Musica Altona, einem bereits mehrfach ausgezeichneten interkulturellen Musik-Projekt für Kinder & Jugendliche …

Hinrich Dageför ist ein hervorragender Interpret und Kenner südafrikanischer Musik und ein grandioser Gitarrenspieler. Er arbeitet an verschiedenen musikalischen Projekten – und wurde als Filmkomponist schon für den Deutschen Fernsehpreis nominiert …

Eine Veranstaltung der BGFG. Informationen unter (040) 21 11 00-66.

ribeaucourt   Hinterlassen Sie einen Kommentar


Schreiben Sie den ersten Kommentar.

Kommentieren