Kultur vor Ort:
Hamburgerinnen, die lesen, sind gefährlich

Hamburgerinnen, die lesen, sind gefährlich. Und wie. Ein Internationaler Frauentag muss eben nicht bleischwer daherkommen, sondern darf durchaus witzig und unterhaltsam sein, ohne Qualität und Inhalte aufzugeben. Das jedenfalls zeigte die Lohbrügger Veranstaltung am 8. März im Waschhaus. Es war, wieder einmal, rappelvoll und das an einem Samstagabend. Kurzum: „Kultur vor Ort“ strahlt mittlerweile, weit über die Nachbarschaften der Quartiere hinaus. Das zeigte sich schon im Februar in Alsterdorf. Die Besucher kommen – und das ist gut so – miteinander ins Gespräch und unsere Baugenossenschaft stellt einmal mehr unter Beweis, dass sie viel mehr bietet, als „umbauten Raum“.

Jantje Billker, die „Geliebte“ im Hamburger Jedermann, stellte Ilse Frappan vor, eine Hamburger Frauenrechtlerin aus dem 19. Jahrhundert, eine ausgezeichnete Autorin – und vehemente Verfechterin für die Gleichberechtigung der Frauen. Sie lebte, unerhört, mit einer anderen Frau zusammen, und eine zeitlang sogar in einer Ménage à trois.
Vorgestellt wurde ihr bewegtes Leben, das im Freitod endete – und ein Briefroman von ihr, „Symbiose“, über eine Pastorentochter, die, Skandal, studieren will …

Moderator Michael Friederici und Jantje Billker lasen mit verteilten Rollen. Ihr Spaß am Text übertrug sich sofort, der an der Musik auch. Denn drei begeisternde Musical-Eleven, Soparinistin Kathleen Campbell, Tenor Kai Niewand (beide gehören zum Ensemble der Hamburger Opernfactory) und die Pianistin Ekaterina Kausch stellten einen hinreißenden musikalischen Rahmen. Ingo Theel führte, wieder einmal, gekonnt in diesen ungemein gelungenen Abend ein. Der allerdings wurde durch einen Vorfall etwas getrübt“: Jürgen Belgart vom Aufsichtsrat der BGFG, der die gute Tradition des Verteilens von roten Nelken am Internationalen Frauentag pflegt, hatte auch diesmal wieder einen großen Strauß dabei. Nur: Weil nahezu 70 Besucher ins Waschhaus strömten, reichten die roten Nelken nicht für alle. Das wird, so viel steht fest, im nächsten Jahr anders. Mit Sicherheit.

Schließlich sind Hamburgerinnen, die lesen gefährlich; und solche, die zu den Lesungen der BGFG gehen, erst recht!

Weitere Infos: Hamburgerinnen, die lesen, sind gefährlich!
Ankündigung: Wir wollen, was ihr habt – in St. Georg mit Ralph Misske im März 2014
Rückblick Kultur vor Ort: „Ein ganzes halbes Jahr“ in Alsterdorf im Februar 2014

Eine Veranstaltung der BGFG. Informationen unter (040) 21 11 00-66.

ribeaucourt   Hinterlassen Sie einen Kommentar


Schreiben Sie den ersten Kommentar.

Kommentieren